Schlagwort-Archive: Wohnraumbedarf

Einfach anders Wohnen

Der Autor des Blogs sowie des Buches „Verbietet das Bauen“, Daniel Fuhrhop, der dazu im vergangenen Jahr auch ein für die Fraktionsgemeinschaft FL/FF einen sehr gut besuchten Vortrag in Freiburg gehalten hatte, hat ein neues Buch veröffentlicht: „Einfach anders Wohnen“. Er präsentiert darin „66 Raumwunder für ein entspanntes Zuhause, lebendige Nachbarschaft und grüne Städte.“ Weiterlesen

Neue Wohnbauflächen – Rede von Dr. W.-D. Winkler

Logo_Fraktion_FL_FF

18.10.2016


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich schlage ein Experiment vor. Man setze eine Grundschulklasse vor einen Freiburger Stadtplan, erläutere ihnen kurz die Legende, dass rote und graue geometrische Figuren Wohnhäuser bzw. Gewerbe- und Fabrikgebäude sind, grüne Flächen Wald und gelbe Flächen Wiesen und Äcker darstellen. Und nun sollen sie erarbeiten, wo man ihrer Meinung nach noch Häuser hin bauen könnte. Ich bin mir sicher, dass die Schüler innerhalb einer Schulstunde u.a. auch mindestens vier der fünf Flächen vorschlagen würden, für deren Identifizierung sich die Stadt teuer bezahlte Stadtplaner der sogenannten ProWo leistet. Weiterlesen

Peinlich für Stadtverwaltung und Bürgermeister Haag

Blamabel genug war es für die Stadtverwaltung und für den zuständigen Bürgermeister Haag bereits, dass sie nicht wussten, wieviel Wohnungen in Freiburg überhaupt pro Jahr gebaut werden. Nun hat man nachgezählt und kommt zu dem Ergebnis, dass die gebauten Wohneinheiten den derzeitigen Bedarf völlig abdecken. Bürgermeister Otto Neideck (CDU) meinte laut Stadtkurier, dass „damit nach der städtischen Statistik etwa so viel neue Wohnungen hinzu kommen wie die Bevölkerung zunimmt“. Weiterlesen

Pressemitteilung zum Wohnraumbedarf

Sozialen Wohnungsbau schaffen durch

Pressemitteilung der Fraktion Freiburg Lebenswert / Für Freiburg zum Wohnraumbedarf in Freiburg

Die Fraktion Freiburg Lebenswert (FL) / Für Freiburg (FF) warnt immer wieder vor Wachstumswahn und dem von der Stadt  propagierten „Bauen auf Teufel komm raus“.  Diese Befürchtungen werden nun durch die von der Stadt vorgestellte „Wohnungsmarktanalyse“ in beängstigender Weise bestätigt. Bis 2030 soll die gigantische Zahl von 14.600 neuen Wohneinheiten realisiert werden! Selbst wenn jede noch freie Fläche zugebaut (incl. größerer Baugebiete wie Zinklern, Güterbahnhof Nord, Gutleutmatten, ECA-Siedlung, Götz- und Moriz-Gelände, Ruhbankweg) und ein neuer Stadtteil Dietenbach erstellt würde, würden laut dieser Prognose danach immer noch 5.700 Wohneinheiten fehlen! Dies würde weitere Stadtteile wie beispielsweise in St. Georgen West zwingend nach sich ziehen! Weiterlesen

image_pdfimage_print