Anfrage zu Einwohnerzahlen und Wohnbaupolitik bzgl. Dietenbach

Zum Thema Einwohnerzahlen und Wohnbaupolitik in Bezug auf einen geplanten neuen Stadtteil Dietenbach, hat die Fraktionsgemeinschaft FL/FF folgende Anfrage (nach ┬ž 24 Abs. 4 GemO zu Sachthemen au├čerhalb von Sitzungen) an die Stadtverwaltung, namentlich an den Oberb├╝rgermeister gestellt:

Bez├╝glich des neuen Stadtteils Dietenbach und den damit verbundenen Themen ÔÇ×Einwohnerzahlen und WohnbaupolitikÔÇť haben wir folgende Fragen:

  1. Welche Folgerungen und Konsequenzen zieht die Stadtverwaltung aus den durchweg ablehnenden Stellungnahmen der Umwelt- und Naturschutzverb├Ąnde/-vereinigungen, des Landesnaturschutzverband-Arbeitskreises Breisgau Hochschwarz-wald/Freiburg und des Verkehrsclubs Deutschland-Regionalverband S├╝dbaden zum neuen Stadtteil Dietenbach?
  2. Welche Folgerungen zieht die Stadt aus der in Gutachten und Stellungnahmen zur strategischen Umweltpr├╝fung (SUP) Dietenbach nachgewiesenen bzw. dargelegten Gef├Ąhrdung gesch├╝tzter Vogelarten aus dem Naturschutzgebiet Rieselfeld, dem Vogelschutzgebiet Fronholz, dem Langmattenw├Ąldchen und deren Umfeld?
  3. Wird es zu den unter 1-2 aufgef├╝hrten Themen eine ├Âffentliche Anh├Ârung geben, zu der auch die Natur- und Umweltschutzverb├Ąnde/-vereinigungen als Referenten ein-geladen werden?
  4. Welche Gutachten zu welchen Themen wurden zu Dietenbach in 2018 vergeben und wann werden diese voraussichtlich den Aussch├╝ssen und der ├ľffentlichkeit bekannt-gemacht?
  5. Wann findet die im 1. Halbjahr 2017 und im November 2017 verschobene Debatte um die Wohnungs- und Baupolitik statt?
  6. Welche Folgen hat der starke R├╝ckgang des Wanderungsgewinns in 2016 und 2017 auf die Wohnungs- und Wohnbaupolitik?
  7. Wann findet ein Zensus zu Wohnraum, Leerstand und Zweckentfremdung in Freiburg statt?
  8. Wie hoch war der Leerstand im zweiten Halbjahr 2017 bei Neubauwohnungen in Abh├Ąngigkeit von der Art der Wohnung, Gr├Â├če und Preislage?
  9. Gibt es quantitative Erkenntnisse dar├╝ber, welcher Anteil des Wohnungsleerstandes in Freiburg darauf beruht, dass Wohnungseigent├╝mer nicht vermieten wollen und was sind deren Gr├╝nde daf├╝r? Wie gro├č ist der Anteil der Wohnungseigent├╝mer, die nicht vermieten k├Ânnen (z. B. aus Alters- oder Gesundheitsgr├╝nden)? Und was wird die Stadt in diesem Bereich aktiv tun, um solche Wohnungen verf├╝gbar zu machen?
  10. Wann findet in Freiburg eine geb├Ąudeweise Erhebung des Potenzials an Wohnungen bzw. Wohnraum aus Dachgeschossausbauten und Aufstockungen statt, ebenso f├╝r Wohnbau/Wohnanbau usw. auf mittleren (ab ca. 200 qm) und gr├Â├čeren Parkplatzgel├Ąnden sowie auf Geb├Ąuden von Gewerbe und Handel und Dienstleistungen?
  11. Wie entwickelte sich die Wohnfl├Ąche pro Person in Freiburg j├Ąhrlich seit 2010 bis ein-schlie├člich 2017?
  12. Ist angedacht, bei Planungen und Stadtumbau die Geschossfl├Ąchenzahl zu erh├Âhen?
  13. Wird bei kommenden Fl├Ąchennutzungsplan├Ąnderungen und dem k├╝nftigen neuen Fl├Ąchennutzungsplan ein virtueller Einwohnerzuwachs durch steigende Wohnfl├Ąche pro Person beantragt, und wenn ja, in welcher H├Âhe und bis wann?
  14. Wie gro├č ist der Anteil/die Anzahl von Wohnungen, deren Eigent├╝mer in Freiburg ans├Ąssig sind, aufgegliedert nach sinnvollen Kategorien (Privatpersonen, Genossenschaften, Stadtbau)?
  15. Wieviel Prozent der Neubauwohnungen im Jahr 2017 wurden von Freiburgern er-baut, wie viele von Investoren (Bauherren) aus Deutschland, aus EU-Staaten und wie viele von Investoren von au├čerhalb der EU (Kategorien: siehe Frage 15).

Siehe hier die Original-Anfrage: Dietenbach 11-6-2018

Hochwasser auf dem Dietenbach-Gel├Ąnde
Protest der Eigent├╝mer und Landwirte gegen die Vernichtung der landwirtschaftlichen Fl├Ąchen im Dietenbach (Foto: W. Deppert)
Protest gegen den Landverbrauch auf dem Dietenbach-Gel├Ąnde (Foto: W. Deppert)