Ist wieder eine stadtbildprägende Villa in Gefahr?

Die stadtbildprägende Villa in der Karlstr. 32 (Foto: M. Managò)

Aufgrund von Kahlschlag der Vegetation und von Vermessungsarbeiten auf dem Grundst√ľck Karlstr. 32 (Ecke W√∂lflinstr.) ist man im Stadtteil Neuburg¬† sowie im angrenzenden Herdern √§u√üerst besorgt, dass die dort stehende Villa und das Atelier-Geb√§ude im Hof abgerissen werden k√∂nnten.

Nachdem in den 1960er Jahren bereits einige bauliche Schmuckst√ľcke f√ľr den Bau der katholischen Fachhochschule, das imposante Kepler-Gymnasium in den 1990er Jahren einer Wohn- und B√ľro/Gewerbebebauung und die historischen H√§user auf dem Amerikaareal in den 2010er Jahren ebenfalls f√ľr eine wenig in den Stadtteil passende Wohnbebauung „Platz machen“ mussten, w√§re der Abriss dieser bei-den H√§user an dieser markanten Stelle Ecke Karl- und W√∂lflinstra√üe ein weiterer Mosaik-stein, die in ihrer Summe dazu f√ľhren, dass der urspr√ľngliche Charakter Herderns zerst√∂rt wird.

Daher stellen sich folgende Fragen:¬† Stehen die beiden H√§user unter Denkmalschutz?¬† Wenn nein, sind die Bef√ľrchtungen der B√ľrger in den beiden Stadtteilen berechtigt, dass diese beiden markanten und stadtteilpr√§genden H√§user abgerissen werden sollen?¬† Wenn ein Abriss vorgesehen ist, was ist an Stelle der bisherigen H√§user geplant?

Siehe dazu hier die Anfrage von FL-Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler an OB Salomon und die Stadtverwaltung:  Anfrage Karlstrasse 32

Nachträgliche Ergänzung und Klarstellung:

Am 28.03.2018 erhielt der Lokalverein „Forum Neuburg“, das sich mit einer √§hnlichen Anfrage an die Stadt gewandt hatte, folgende beruhigende Antwort von Herrn Willi Loba (Abteilungsleiter Baurechtsamt / Untere Denkmalschutzbeh√∂rde):

„In Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt teilen wir Ihnen folgendes mit:

Die Gebäude Karlstr. 32 sind bereits seit 1983 als Sachgesamtheit in der Liste der Kulturdenkmale eingetragen.

Der Unteren Denkmalschutzbeh√∂rde liegt kein Antrag auf Abbruch der Geb√§ude vor. Von einem Abbruch ist auch nicht auszugehen, da derzeit Renovierungs- und Sanierungsarbeiten sowie Umbauma√ünahmen denkmalrechtlich beantragt sind, die von uns gepr√ľft werden. Weiter Angaben k√∂nnen wir aus datenschutzrechtlichen Gr√ľnden nicht machen.

F√ľr den Bereich gilt der Bebauungsplan Nr. 2-80 ‚ÄěKeplerpark‚Äú aus dem Jahr 1998. Der Bebauungsplan setzt auf dem Grundst√ľck verschiedene B√§ume zum Erhalt fest. Bei evtl. geplanten Erweiterungs- und Umbauma√ünahmen ist der Schutz dieser B√§ume zu ber√ľcksichtigen.“

Die stadtbildprägende Villa in der Karlstr. 32 (Fotos: M. Managò)
Die stadtbildprägende Villa in der Karlstr. 32
Die stadtbildprägende Villa in der Karlstr. 32