Und schon der n├Ąchste Abriss

Erst vor Kurzem haben wir noch ├╝ber den unmittelbar bevorstehenden Abriss einer sch├Ânen Villa in der Reutestra├če berichtet, da ger├Ąt schon das n├Ąchste historische Haus in unserer Stadt unter die Abrissbirne. Diesmal in Z├Ąhringen in der Bernlappstra├če. Die Geschichte wiederholt sich dabei immer wieder: Ein Investor kauft ein Grundst├╝ck, das darauf stehende historische Geb├Ąude wird abgerissen, danach wird maximal nachverdichtet. Im konkreten Fall werden gleich zwei wuchtige Geb├Ąude erstellt. Diese bekommen immerhin ein Giebeldach, ansonsten repr├Ąsentieren sie die ├╝bliche Investorenarchitektur. Ganz im Gegensatz zu dem abgerissenen Altbau, welcher den ortstypischen Charme eines lebenswerten Quartiers ausgestrahlt hat.

An unserem Wahlstand, den wir freitags und samstags in den Wochen vor der Kommunalwahl am 3.6.2024 an der Ecke Kaiser-Joseph-Stra├če/Schiffstra├če betreiben, konnten wir viele besorgte Stimmen ├╝ber das Gesicht der Stadt vernehmen. Nicht wenige sagten uns in aller Deutlichkeit, Freiburg sei nicht mehr sch├Ân. Vor allem Alteingesessene kommen mit den baulichen Ver├Ąnderungen nur schwer zurecht.

Sicher hat die Stadt noch diverse sch├Âne Ecken. Der Frust vieler B├╝rgerinnen und B├╝rger ist jedoch angesichts der Vielzahl an abgerissenen historischen Geb├Ąuden und einer Baukultur, die sehr zu w├╝nschen ├╝brig l├Ąsst, verst├Ąndlich.

Den (noch bestehenden) Charme der Stadt zu bewahren, wird auch k├╝nftig unser Bestreben sein. Auch weiterhin werden wir dabei gegen einen fast ├╝berm├Ąchtigen Gegner – das Desinteresse an historischen Geb├Ąuden und am Stadtbild allgemein seitens der Stadtverwaltung und der Mehrheit im Gemeinderat – angehen m├╝ssen.

Am kommenden Sonntag wird ├╝ber einen neuen Gemeinderat entschieden. Alle, denen es nicht egal ist, wie die Stadt aussehen soll, k├Ânnen zumindest mit ihrem Kreuz auf die Geschicke der Stadt Einfluss nehmen.

Wieder muss ein St├╝ck des alten Z├Ąhringen Investorenarchitektur weichen (Foto: R. Schmidt)