Umstellung vom Gelben Sack auf Wertstofftonne

Schon lange werden die gelben S├Ącke kritisiert, da sie sehr schnell rei├čen, dann den M├╝ll in den Stra├čen verteilen und wilde Tiere anziehen. Seit deren Einf├╝hrung stehen die gelben S├Ącke deshalb bei vielen B├╝rgern in der Kritik. Immer wieder wird deshalb von Vielen die Wiedereinf├╝hrung der gelben Wertstofftonne gefordert.

Nun haben, ganz aktuell, auch die SPD-Kreistagsfraktion und anderer Fraktionen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald deren Wiedereinf├╝hrung gefordert. FL-Stadtrat Dr. Wolf-Dieter hat sich dieser Forderung angeschlossen und dazu den folgenden ÔÇ×Offenen BriefÔÇť an OB Martin Horn verfasst:

Sehr geehrter Herr Oberb├╝rgermeister,

1993 wurde in Freiburg die ÔÇ×gelbe TonneÔÇť zur Sammlung von Verpackungen aus Metall und Plastik eingef├╝hrt. 1997, also bereits vier Jahre sp├Ąter, wurde zum Unverst├Ąndnis vieler Freiburger die ÔÇ×gelbe TonneÔÇť durch den ÔÇ×gelben SackÔÇť ersetzt. Seitdem f├╝hrt der ÔÇ×gelbe SackÔÇť mit seiner leicht rei├čbaren Folie regelm├Ą├čig zu Beschwerden ├╝ber verteilte Abf├Ąlle in den Stra├čen und Gr├╝nanlagen.

Die Ursachen zerrissener S├Ącke sind scharfkantige Abf├Ąlle, zu schwerer Inhalt oder Tiere wie beispielsweise Rabenkr├Ąhen, F├╝chse, Ratten oder Igel, die die Folie auf der Suche nach Fressen aufrei├čen. Besonders unangenehm sind Abholtage mit st├╝rmischem Wetter, weil die meist leichten S├Ącke vom Wind durch die Gegend gerollt und, wenn sie auf der Stra├če landen, von dar├╝berfahrenden Autos aufgerissen werden. Immer mehr Kommunen, wie zuletzt M├╝nster und Augsburg, stellen daher auf die ÔÇ×gelbe TonneÔÇť oder besser noch auf die Wertstofftonne um.

Die Wertstofftonne erleichtert die Abfalltrennung, da nicht mehr zwischen Verpackungen und Nicht-Verpackungen unterschieden werden muss. Alle Metall- und Plastikartikel, aber auch kleinere Elektroger├Ąte k├Ânnten ├╝ber die Wertstofftonne entsorgt werden. Aufw├Ąndige Fahrten zum Recyclinghof oder Sperrm├╝llsammlungen k├Ânnen entfallen oder reduziert werden. Die langen Schlangen wartender Autofahrer vor den Recyclingh├Âfen w├╝rden der Vergangenheit angeh├Âren. Und zig-Millionen Plastiks├Ącke k├Ânnen eingespart werden. F├╝r Freiburg ist ein Wegfall von mindestens 2 Mio. gelber S├Ącke pro Jahr zu erwarten!

Der Recyclinganteil an Plastik und Metallen w├╝rde enorm erh├Âht werden. Glas und Altkleider w├╝rden wie bisher ├╝ber Glas- bzw. Altkleidercontainer, Papier ├╝ber die Papiertonne und Bioabf├Ąlle ├╝ber die Biotonne entsorgt werden. ├ťber die Restm├╝lltonne w├Ąren im Wesentlichen nur noch Hygieneartikel und Kehricht zu entsorgen. Mehr Recycling w├╝rde daher auch zu einer Reduzierung der notwendigen Verbrennungskapazit├Ąten f├╝hren. Deutschlandweit rechnet der NABU mit einem Einsparpotenzial von 700.000 Tonnen CO2, was etwa dem j├Ąhrlichen Klimagas-Aussto├č von 350.000 Pkw mit einer Fahrleistung von 15.000 Kilometern entspricht. Weitere Vorteile sind, dass durch vermehrtes Recycling Rohstoffe geschont werden, die dann den nachfolgenden Generationen zur Verf├╝gung stehen. Weniger Rohstoffabbau bedeutet immer auch mehr Natur- und Umweltschutz, weil ├ľkosysteme erhalten bleiben, weniger Abraum anf├Ąllt und weniger Schadstoffe entstehen, die bei Abbau und Transport der Rohstoffe freigesetzt werden.

F├╝r die Haushalte w├╝rde sich allerdings die Tonnenanzahl von drei auf vier erh├Âhen (Wertstoffe, Papier, Bioabfall, Restm├╝ll), was von vielen B├╝rger angesichts der Nachteile der gelben S├Ącke als zumutbar akzeptiert w├╝rde. Die von ASF und Umweltdezernat gegen die Wertstofftonne angef├╝hrten Fehlw├╝rfe sind zwar nicht von der Hand zu weisen, lie├čen sich aber durch konsequente Aufkl├Ąrungsarbeit sicher l├Âsen.

Ich schlie├če mich daher den Forderungen der SPD-Kreistagsfraktion und anderer Fraktionen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald an und bitte die Verwaltung zu pr├╝fen, ob nicht auch in Freiburg zeitnah die Wertstofftonne eingef├╝hrt werden k├Ânnte.

Dr. Wolf-Dieter Winkler

Schon lange werden die gelben S├Ącke kritisiert, da sie sehr schnell rei├čen, dann den M├╝ll in den Stra├čen verteilen und wilde Tiere anziehen. (Bild von Gerd Altmann auf Pixabay)