Studie: Teurer Neubau erm├Âglicht keinen bezahlbaren Wohnraum

ÔÇ×In Deutschland wird zwar kr├Ąftig gebaut, doch viele Haushalte m├╝ssten mehr als 27 Prozent ihres Nettoeinkommens ausgeben, um sich einen Neubau zur Miete leisten zu k├Ânnen. Nicht nur in Gro├čst├Ądten wie Berlin, Dortmund oder Frankfurt ist das ein Problem – auch in mittelgro├čen St├Ądten wie Rostock, Jena oder Wilhelmshaven.ÔÇť Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die das ARD-Magazin Panorama bei der Immobiliendatenfirma empirica-systeme in Auftrag gegeben hat.

Siehe: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/neubau-mieten-einkommen-101.html

Wichtig dabei ist die Erkenntnis, dass Neubauten und neue Baugebieten in erster Linie teuer sind. Laut dem Deutschen Institut f├╝r Wirtschaftsforschung (DIW) sind neben den Grundst├╝cken die Baupreise seit 2005 um 33 Prozent gestiegen. Au├čerdem haben sich ÔÇ×seitdem viele Bauvorschriften aus den Bereichen Brandschutz, Schallschutz oder f├╝r das D├Ąmmen versch├ĄrftÔÇť, so der Panorama-Bericht.

Der Bauwahn in Freiburg verdeckt bald das M├╝nster. Teurer Neubau schafft aber meist keine bezahlbaren Wohnungen. (Foto: U. Glaubitz)