Rede zur Freiburger Turnerschaft

Zur┬áFreiburger Turnerschaft (FT) – Drucksache G-21/140 –┬áhat Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler (FL) am 26. Oktober 2021 im Freiburger Gemeinderat folgende Rede gehalten:

Sehr geehrter Herr Oberb├╝rgermeister,
meine sehr geehrte Damen und Herren!

Die Geb├Ąude der FT (Freiburger Turnerschaft von 1844), eines der gr├Â├čten Sportvereine in S├╝dbaden, k├Ânnen mit Fug und Recht als ÔÇ×Vereinigte H├╝ttenwerkeÔÇť bezeichnet werden. Die Raumsituation, die ich als aktives FT-Mitglied und auch Delegierter gut kenne, w├Ąre mit der Bezeichnung suboptimal noch gesch├Ânt. Die ganze bauliche Situation hat keinerlei einladenden Charakter. Beispielsweise existiert kein spezieller Eingangsbereich mit einer Informationstheke, von der aus ortsunkundige Besucher entsprechend gelenkt werden k├Ânnten. Bisher m├╝ssen sie m├╝hsam die gew├╝nschten Verwaltungs- und Sportr├Ąumlichkeiten in den labyrinthartigen Geb├Ąuden suchen.

Und seit Jahren nerve ich die FT-Verantwortlichen, dass im Energiebereich angesichts hoher sechststelliger Eurobetr├Ąge f├╝r den Energieeinkauf dringende Handlungsnotwendigkeit besteht. Von der CO2-Belastung gar nicht zu reden! Kurzum, die bauliche Situation ist eines Vereins dieser Gr├Â├čenordnung nicht w├╝rdig. Ich h├Ątte, wohlgemerkt als grunds├Ątzlicher Abrissgegner, in diesem speziellen Fall sogar den Abriss von diversen Geb├Ąuden bef├╝rwortet, um die Situation zu verbessern. Vor allem, weil ich nicht erkennen konnte, wie man diese Geb├Ąude in ihrem Energieverbrauch einigerma├čen klimatauglich bekommen k├Ânnte.

Nun haben die FT-Verantwortlichen ein Konzept vorgelegt, das Respekt verdient. Unter dem weitgehenden Erhalt der Geb├Ąude wird durch einen Anbau eine akzeptable Eingangssituation geschaffen und vor allem die dringend notwendige Sanierung der maroden Burdahalle in Angriff genommen. Dazu z├Ąhlt beispielsweise die Trennung der Dusch- und Umkleider├Ąume von Au├čen- und Innensportlern. Es f├╝hrt immer wieder zu massiven Konflikten, wenn Au├čensportler mit ihren verdreckten Stollenschuhen die Dusch- und Umkleidebereiche aller Sportler verschmutzen.

Und, was besonders erfreulich ist, das geplante Energiekonzept verspricht eine mindestens 80%ige Minderung des CO2-Aussto├čes und damit auch der Energiekosten. Freiburg muss etwas tun, um seine ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen. Insofern ist die Sanierung also trotz der 9 Millionen ÔéČ-Investition f├╝r Freiburg durchaus ein Gewinn, da es so seine st├Ądtische Klimabilanz verbessern kann.

Mit gleicher Begr├╝ndung w├Ąre jetzt auch der Bau eines neuen Eisstadions oberste Priorit├Ąt. Auch hier k├Ânnte f├╝r die Stadt eine Gewinnsituation entstehen, da es mit dessen klimafreundlichem Bau und dem Abriss der CO2-Schleuder an der Ensisheimerstra├če seine Klimabilanz entscheidend verbessern k├Ânnte. Klimaschutz ist nicht zum Nulltarif zu haben. Aber die Kosten, die durch klimaverursachte Katastrophen entstehen, wenn wir nichts tun, werden weit h├Âher sein, wie wir in j├╝ngster Vergangenheit bei den Hochwasserkatastrophen wie an der Ahr schmerzhaft erfahren durften!