Im Metzgergr├╝n kann gebaut werden

Alle Appelle seitens der Anwohnerschaft waren wieder einmal vergeblich. Der Freiburger Gemeinderat hat mit gro├čer Mehrheit den Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Metzgergr├╝n verabschiedet. Damit kann dort gebaut werden. Etwas war diesmal aber anders: Werden im Freiburger Gemeinderat Bauprojekte in der Regel mit einer einzigen Gegenstimme abgesegnet (die von FL), stimmten diesmal immerhin vier Gemeinder├Ąte gegen den Bebauungsplan, au├čerdem gab es zwei Enthaltungen.

So verwies Esfa-Stadtrat G├╝nter Rausch in seiner Rede auf gewachsene soziale Netze, die man nicht einfach verschieben k├Ânne; Menschen w├╝rden teilweise seit Kindheit hier leben. FL-Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler warnte vor der Vernichtung von 250 g├╝nstigen Wohnungen und der artenreichen G├Ąrten.

Die Mehrzahl im Gemeinderat stimmte jedoch in gut verl├Ąsslicher Art: Abriss und Neubau. Abriss eines Quartiers, welches einen besonderen Charme verstr├Âmt und in dem sich die Bewohner offensichtlich wohlf├╝hlen. Abriss eines Quartiers, das eine herrliche Natur und damit eine gro├če Artenvielfalt bietet. Brand- und Schallschutz auf den gesetzlichen Stand zu bringen sei zu teuer, die Wohnungen seien nicht barrierefrei und nicht familiengerecht, wie von Seiten der Gr├╝nen zu vernehmen war. Auch die SPD freute sich dar├╝ber, dass nun 250 Wohnungen abgerissen und 550 neue Wohnungen geschaffen werden.

├ťber die K├Âpfe der Anwohner wurde hinwegentschieden (Foto: K. U. M├╝ller).

├ťber die klimasch├Ądigende Wirkung des Bauens allgemein, vor allem von Abriss und Neubau, haben wir immer wieder berichtet. FL Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler hat in mehreren Reden, zuletzt am 12.7.2022, versucht, den Gemeinderat der Green City vom Erhalt dieser lebendigen Siedlung zu ├╝berzeugen. Man kann es nicht oft genug wiederholen, dass die CO2-Bilanz bei Abriss und Neubau katastrophal ist. Freiburg Lebenswert wird sich auch in Zukunft gegen die Abrissorgien in der Stadt einsetzen und betroffenen Anwohnern zur Seite stehen. So ist neben der Naturzerst├Ârung bedauerlich, dass den Anwohnern von oben herab diktiert wurde, was gut f├╝r sie sein soll. Muss wirklich jede Wohnung barrierefrei und familiengerecht sein? Die Anwohner, die dar├╝ber nicht gefragt wurden, h├Ątten es vorgezogen, in ihren angestammten Heimen zu bleiben.