FL vor Ort im Betzenhausener Obergr├╝n

Freiburg erhielt die Auszeichnung ÔÇ×StadtGr├╝n naturnahÔÇť in Gold, wie die BZ am 6.10.2021 berichtete. F├╝r Baub├╝rgermeister Haag ist das eine verdiente Ehrung: ÔÇ×Freiburg tut viel, um st├Ądtisches Gr├╝n m├Âglich zu machenÔÇť, zitiert ihn eine st├Ądtische Pressemitteilung und als Beispiel nannte er u. a. das ÔÇ×Urban GardeningÔÇť.

F├╝r Freiburg Lebenswert steht diese Preisverleihung in krassem Widerspruch zur real existierenden Umweltpolitik der Stadt, die sich nicht scheut, riesige Gr├╝nfl├Ąchen durch Bebauung zu versiegeln.

Am Samstag, den 2.10.2021, fand im Gewann Obergr├╝n eine Ortsbegehung statt, zu der Freiburg Lebenswert eingeladen hatte. Cora und Kerstin Geigenbauer vom Verein ÔÇ×Bauernhoftiere f├╝r Stadtkinder e. VÔÇť stellten bei einer naturkundlichen F├╝hrung die Arbeit des Vereins vor und zeigten die wertvollen Gr├╝nfl├Ąchen mit ihrer biologischen Vielfalt. F├╝r viele Kinder im Stadtteil ist hier auch ein Spielotop. Diese Gr├╝nfl├Ąchen wurden vor l├Ąngerer Zeit schon von der Bauwirtschaft und der Stadtverwaltung f├╝r ein neues Baugebiet ausgew├Ąhlt, das seither zielstrebig vorangetrieben wird.

Freiburg tut viel, um naturnahes st├Ądtisches Gr├╝n m├Âglich zu machen, so der Baub├╝rgermeister. Doch im Obergr├╝n wie auch an vielen Orten in Freiburg wird wertvoller Naturraum durch Bebauung vernichtet (Foto: K. U. M├╝ller)

Die urspr├╝ngliche Planung 2015 sah 20 Wohneinheiten vor. Daraus wurden in der Folge 35 und zuletzt 48 Einheiten. Durch diese aktuelle Planungsvariante wird der Kinderbauernhof eine starke Beeintr├Ąchtigung erfahren. Durch den Verzicht auf eine der geplanten H├Ąuserreihen direkt neben dem Bauernhof w├Ąre der Konflikt entsch├Ąrft und den Betroffenen glaubhaft signalisiert worden, dass ihre Anliegen ernst genommen werden.

Diesen Vorschlag einer geringeren Bebauung hat Einzelstadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler von Freiburg Lebenswert immer wieder ins Feld gef├╝hrt, w├Ąhrend die anderen Gemeinderatsfraktionen dies ablehnen und das Totschlagargument der Schaffung von Wohnraum bem├╝hen, obwohl die Einwohnerzahl derzeit eher stagniert. Dabei verkennen die Baubef├╝rworter auch v├Âllig, dass sich durch die Brisanz der Klimakrise die Priorit├Ąten beim Bem├╝hen um Nachhaltigkeit verschoben haben. Die Aufgabe des Naturschutzes rangiert ganz oben, weil eine ausreichende Wohnraumversorgung auf einem unbewohnbar gewordenen Planeten Erde zur Absurdit├Ąt wird.

Fazit: Viel Zerst├Ârung f├╝r wenig – wenn ├╝berhaupt – bezahlbaren Wohnraum.

Siehe auch: https://freiburg-lebenswert.de/widerstand-im-obergruen/