Ausstellung in Basel gegen Abrisskultur

Vom 3.9. bis 23.10.2020 findet im Architekturmuseum S AM in Basel die vom Verein Countdown 2030 kuratierte Ausstellung: ÔÇ×Die Schweiz ÔÇô ein AbrissÔÇť statt. Mit dieser Ausstellung soll ein Zeichen gegen die Abrisskultur gesetzt und an ein Umdenken in der Baubranche appelliert werden.

Nicht ohne Grund: Die Erstellung, der Betrieb und der Abriss von Geb├Ąuden verursachen 40 Prozent des weltweiten CO2-Aussto├čes. Jede Sekunde werden in der Schweiz ├╝ber 500 Kilogramm Bauabf├Ąlle allein durch Abrisse von Bauten erzeugt, so der Verein auf seiner Internetseite. Gem├Ą├č Bundesamt f├╝r Umwelt (BAFU) stammen 84 Prozent der Abf├Ąlle in der Schweiz aus der Baubranche, knapp 4000 Geb├Ąude werden jedes Jahr abgebrochen, was t├Ąglich etwas mehr als zehn Bauten sind.

Mit dem Ratsst├╝ble ging ein St├╝ck Stadtgeschichte (Foto: K. U. M├╝ller).

Probleme aus dem benachbarten Ausland? Nein. Die Probleme sind auf ganz Deutschland ├╝bertragbar. Und Freiburg gibt in dieser Hinsicht leider kein gutes Beispiel ab. Freiburg Lebenswert hat immer wieder auf die Probleme von Abriss und Neubau aufmerksam gemacht, sowohl was den CO2-Aussto├č als auch die Auswirkungen auf das Stadtbild betrifft. So geht mit einem Abriss immer ein St├╝ck Stadtgeschichte verloren. Und der Verlust an Stadtgeschichte war in den letzten Jahren in Freiburg betr├Ąchtlich. Und wenn st├Ąndig der Zusammenhang zwischen Abriss, Neubau und Klimawandel ignoriert wird, k├Ânnen die Klimaziele der Stadt kaum erreicht werden.

In Freiburg wird viel abgerissen (Foto: K.-U. M├╝ller).

Countdown 2030 hat an Parlament und Bundesrat f├╝nf Forderungen gestellt, um ÔÇ×den unhinterfragten Abriss von Geb├Ąuden und die massive┬áVerschwendung von Ressourcen und Energie beim Bauen zu stoppenÔÇť:

  1. Abriss als Ausnahme
  2. Fertig mit Fehlanreizen
  3. Mehr Bauen im Bestand
  4. Klare Ziele f├╝r alle Bauten
  5. Die ├Âffentliche Hand geht voran

Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutschland und insbesondere in Freiburg sollte man sich diese Forderungen zu Herzen nehmen.

Ein Besuch der Ausstellung sei dringend empfohlen.

Siehe auch:

Seite „Die Architekturtage“

Abrissatlas Schweiz

Bericht in der BZ