Rede zum geplanten Baugebiet „Im Zinklern“

Zum geplanten Baugebiet „Im Zinklern“ (Drucksache G-22/166) hat Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler (FL) am 4. Oktober 2022 im Freiburger Gemeinderat folgende Rede gehalten:

Sehr geehrter Herr OberbĂŒrgermeister,
meine sehr geehrte Damen und Herren
!

Vor einigen Jahren war ich noch der Meinung, dass wir Zinklern bebauen können, wenngleich auch mit einigem Unbehagen. Einige Klimawandel-Ereignisse spÀter wie mehrere Hitzesommer nacheinander, Absenken der Grundwasserspiegel und Starkregenereignisse wie im Ahrtal, von weltweiten Klimakatastrophen ganz zu schweigen, sind wir von FL inzwischen völlig anderer Meinung.

ErschĂŒtternd waren die AusfĂŒhrungen von Prof. Rahmstorf vom Potsdam-Institut fĂŒr Klimafolgenforschung am 21.9.2022 im Historischen Kaufhaus. EindrĂŒcklich schilderte er, dass wir unmittelbar vor mehreren Kipppunkten stehen, wenn wir sie nicht sogar schon ĂŒberschritten haben. Und die Folgen sind fĂŒr die Älteren von uns angesichts unserer Lebensrestlaufzeit vielleicht noch aushaltbar, fĂŒr die nachkommenden Generationen werden sie katastrophal sein. UmweltbĂŒrgermeisterin Buchheit hatte es eigentlich in ihrem Grußwort gesagt, eine Weiter-so-MentalitĂ€t geht nicht mehr. Nur, warum hat das keine konsequenteren Auswirkungen auf die hiesige Kommunalpolitik?

Wer die Erkenntnisse des Weltklimarates (IPCC), des Potsdam-Instituts und anderer klimawissenschaftlicher Institutionen ernst nimmt, der muss sagen: Nicht nur Energie- und Verkehrswende mĂŒssen sofort und kompromisslos umgesetzt werden, sondern auch eine Versiegelungswende, ein sofortiger Stopp von Baugebieten auf landwirtschaftlichen FlĂ€chen! Mit ZĂ€hringer Höhe, Im Zinklern in Lehen, Niedermatten in Waltershofen, ObergrĂŒn in Betzenhausen, Hinter den GĂ€rten in Tiengen, RossbĂ€chle in Munzingen, Weihermatten in Kappel und vor allem mit dem neuen Stadtteil Dietenbach sollen weiter landwirtschaftliche FlĂ€chen zubetoniert werden, als wĂ€re der Klimawandel ein Naturereignis auf dem fernen Mars. Die umliegenden Gemeinden tun es Freiburg gleich. Und in Freiburg stehen, vor allem aus SpekulationsgrĂŒnden, reihenweise Wohnungen und HĂ€user leer, ebenso wie in den Ortskernen der Dörfer.

Durch DĂŒrren und Überschwemmungen nehmen landwirtschaftliche AnbauflĂ€chen weltweit rapide ab. Die Problematik wird durch kriegerische Auseinandersetzungen wie dem Ukraine-Krieg noch verstĂ€rkt. Durch weitere FlĂ€chenversieglungen werden kĂŒnftige Generationen massiv beeintrĂ€chtigt bis dahin, dass wir ihnen die Lebensgrundlagen entziehen. Wieso ist das so schwer zu verstehen?

Der verstĂ€ndliche Wunsch vieler Menschen nach einer ihren persönlichen VerhĂ€ltnissen angepassten Wohnung muss angesichts der drohenden Klimakatastrophe und damit einhergehenden Hungersnöten hinten anstehen. Was nĂŒtzt eine gute Wohnraumversorgung, wenn die Bewohner nichts zu essen haben? Eine 5köpfige Familie in einer Zwei-Zimmer-Wohnung ist in Deutschland eine Zumutung, weltweit gesehen wĂ€re sie fĂŒr viele Menschen ein erstrebenswerter Luxus. Wir sind mit deutschlandweit 48 mÂČ WohnflĂ€che pro Person maßlos geworden!

Ich jedenfalls sehe mich außerstande die Zukunft kommender Generationen aufs Spiel zu setzen, um uns heute ein noch schöneres Dasein zu ermöglichen. Ich werde einer weiteren Bebauung von Natur- und LandwirtschaftsflĂ€chen nicht mehr zustimmen und damit auch diese Vorlage zu Zinklern ablehnen!

Nach wie vor wird in ganz Deutschland zuviel FlĂ€che versiegelt. Green City gibt dabei kein gutes Bild ab (Foto: K. U. MĂŒller).