Einseitige Parteinahme gegen sachliche Argumente

Den folgenden Leserbrief hat Frau Simone Rudloff an die Badische Zeitung (BZ) geschickt, die ihn jedoch nicht veröffentlichen wollte, weil er – ihrer Meinung nach – „einige Ungenauigkeiten“ enthielte. Diese angeblichen „Ungenauigkeiten“ lassen sich aber sachlich gut begrĂŒnden und belegen. Wir möchten deshalb sowohl den Leserbrief, als auch die Reaktionen auf die Weigerung der BZ, ihn zu veröffentlichen, hier unseren Lesern gerne zur Kenntnis bringen:

Leserbrief zum Artikel „Einige Verbesserungen, viele Nachteile“ in der BZ-Ausgabe vom 16. Juni 2018

Noch bevor die Idee der Spiegelvariante fĂŒr das SC Stadion durch das BĂŒro Speer „optimiert“ wurde, vermittelt der Artikel, dass diese Variante bei einigen Verbesserungen viele Nachteile mit sich bringen wĂŒrde. Diese EinschĂ€tzung ist bei nĂ€herer Betrachtung etwas merkwĂŒrdig und zeigt die unterschiedlichen Gewichtungen der BefĂŒrworter der Westlage des Stadions, zu welchen offensichtlich auch die Redaktion der BZ gehört und den UnterstĂŒtzern der Spiegelvariante. Sind der verringerte LĂ€rm fĂŒr den Stadtteil Mooswald, eine höhere Flugsicherheit sowie ein verbesserter Artenschutz durch geringeren Verlust des Magerrasens im Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiet denn keine deutlichen Verbesserungen? Ist die „sicherheitsrelvante Umfahrung des Stadions“ wichtiger als eine sichere Landung der Flugzeuge?

Klar wird mir diese Position, wenn ich lese, dass die Spiegelvariante den Wohnungsbau erschweren wĂŒrde. Es geht mittlerweile in Freiburg nur noch um den Wohnungsbau ohne Tabuzonen. In Bayern unterstĂŒtzen die GrĂŒnen eine BĂŒrgerinitiative fĂŒr ein Volksbegehren „Betonflut eindĂ€mmen- damit Bayern Heimat bleibt“, hier in Freiburg vermisse ich eine solche Haltung der GrĂŒnen. Um den irreparablen FlĂ€chenfraß einzudĂ€mmen, wĂŒrde es sich schon lohnen praktikable Lösungen fĂŒr den Spielbetrieb in der Spiegelvariante des SC Stadions zu entwickeln, statt gleich von vorneherein eine gute Idee derart abzukanzeln.

Es gilt hier genauso ĂŒberprĂŒfbar, transparent und gerichtsfest von den Planern eine Alternativlosigkeit der ursprĂŒnglichen Planung zu beweisen, wie dies ebenso fĂŒr den als unvermeidbar dargestellten neuen Stadtteil Dietenbach gilt. Sonst werden sich die Gerichte damit befassen mĂŒssen.

Simone Rudloff

Frau Rudloff begrĂŒndete gegenĂŒber Herrn Mauch (Leiter der Lokalredaktion der BZ), warum Sie die Ablehnung der Veröffentlichung ihres Leserbriefes nicht nachvollziehen kann:

„Nachdem ich nun wieder Artikel und Leserbriefe zur Spiegelvariante des SC Stadions in der BZ lese, wundere ich mich doch sehr ĂŒber Ihre AblehnungsbegrĂŒndung meines Leserbriefes. Seit wann greift eine Zeitungsredaktion zensierend in die Meinung, welche eine langjĂ€hrige Leserin Ihrer Zeitung in einem Leserbrief Ă€ußert, ein? Könnte es sein, dass die BZ hier nicht ganz objektiv ist? Ich habe mit meinem Brief ausdrĂŒcken wollen, dass bereits die Überschrift“ Einige Verbesserungen, viele Nachteile“ eine nicht zu legitimierende Parteinahme enthĂ€lt. So, wie es jetzt aussieht, ist es noch gar nicht ausreichend geprĂŒft worden, ob die Spiegelvariante bei einer objektiveren Neubewertung nicht doch die bessere Lösung darstellen wĂŒrde. Ich finde, Sie sollten meinen Leserbrief als Meinung einer Leserin veröffentlichen.“

StadtrĂ€tin Gerlinde Schrempp (FL) unterstĂŒtzt das Anliegen von Frau Rudloff und schieb ihr dazu folgende Zeilen, die wir (mit ihrem EinverstĂ€ndnis) gerne hier anfĂŒgen möchten:

Sehr geehrte Frau Rudloff,

ich bin absolut empört, dass die BZ Ihren sachlichen und zutreffenden Leserbrief nicht veröffentlicht. Ganz klar ist auch aus meiner Sicht die BZ parteiisch, wie schon so oft.

Ökologie, Klima, Flugsicherheit, LĂ€rm: Alles wĂ€re deutlich besser mit der Spiegellösung, wird aber von einer Mehrheit nicht gewĂŒnscht. Green City lĂ€sst grĂŒĂŸen. Was haben wir Freiburger von AusgleichsflĂ€chen in Vogtsburg oder am Tuniberg an Böschungen, wo niemals Magerrasen entstehen kann? Wenn Mauch von vielen Steuergeldern spricht, die die Stadt fĂŒr das Gutachten von Speer ausgegeben hat, kann ich nur lachen. Speer hat zu Beginn der Stadiondiskussion eine Planung vorgelegt, wo das Stadion mitten auf der Startbahn steht, also klares Votum fĂŒr eine Schließung des Flugplatzes. Und genau dieser Mensch wird jetzt wieder befragt, das ist so einfach zu durchschauen! Sein Gutachten kostet 60.000 €, ein Gutachten von GfL, das die Flugsicherheit untersucht, kostet 85.000 € und ist so voller Fehler, dass von Japan bis San Francisco alle Fachleute sich totlachen, ich habe mehrfach in den Gremien darauf aufmerksam gemacht, aber die BefĂŒrworter interessiert das nicht.

In meiner Rede am Dienstag werde ich das alles noch einmal benennen, im sicheren Wissen, dass kein befĂŒrwortender Stadtrat seine Meinung Ă€ndern wird. Meine Rede kann ich Ihnen gerne am Dienstag mailen, Sie können sie aber auch auf unserer Homepage „Freiburg Lebenswert e.V.“  nachlesen. Dort finden Sie immer alle unsere GR-Reden.

Wenn Sie daran interessiert sind, könnten wir Ihren Leserbrief auch auf unserer Homepage veröffentlichen.

Danke auf jeden Fall fĂŒr Ihr Eingreifen.
Beste GrĂŒĂŸe

Gerlinde Schrempp