Digitalisierung und 5G

Zum Thema Digitalisierung und Einwohnerversammlung zu 5G (G-20/050) hat Stadtrat Wolf-Dieter Winkler (FL) im Gemeinderat am 04. Februar 2020 folgende Rede gehalten:

Sehr geehrter Herr Oberb├╝rgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren!

Da ich mich bereits in der Gemeinderatssitzung am 10.12.2019 zur Digitalisierung ge├Ąu├čert hatte, wollte ich mich heute eigentlich nicht nochmal zu Wort melden. Aber nun muss ich doch auf Herrn Bender (SPD-Stadtrat) eingehen, der in seinem Redebeitrag das ├╝bliche Dampflokomotiven Argument bem├╝ht hat (siehe Anmerkung unten). Und ich, Herr Bender, bin ein Mitglied des von Ihnen angesprochenen Berufszweigs der Physiker. Ich wei├č also, wovon ich rede.

Ich hatte es schon in meiner Rede im Dezember gesagt: Es gab schon viele menschliche scheinbaren Errungenschaften, bei denen die Vorz├╝ge in schillerndsten Farben geschildert und die teilweise offensichtlichen Nachteile ignoriert wurden. Wir m├╝ssen heute m├╝hsam die damit einher gegangenen Nachteile wieder korrigieren. Seien es die vor ca. 200 Jahren in Mode gekommenen Flussregulierungen, die ohne R├╝cksicht auf massive ├Âkologische Nachteile durchgef├╝hrt wurden. Sei es die Verbrennung der fossilen Rohstoffe ohne R├╝cksicht auf den CO2-Anstieg. Sei es der massive Ausbau der motorisierten Mobilit├Ąt mit der daraus folgenden Zerschneidung der Landschaften und St├Ądte durch Stra├čen. Sei es die Nutzung der Kernenergie ohne einen Plan f├╝r die Endlagerung der strahlenden Abf├Ąlle. Sei es der Gebrauch von Plastik f├╝r alle Lebensbereiche ohne die Nichtabbaubarkeit der Produkte zu bedenken, usw., usw. Und nun immer mehr Strahlenbelastung durch fl├Ąchendeckenden Mobilfunk.

Es ist absehbar, dass die Digitalisierung gravierende nachteilige Auswirkungen haben wird, wie alle gro├čen Technologien der Menschheit. Und wie ich uns Menschen kenne, werden wir diese nachteiligen Auswirkungen nicht wirksam genug bek├Ąmpfen, weil es immer gesellschaftliche Gruppen geben wird, die dies verhindern werden, weil sie davon profitieren.

Ich denke daher, dass die Vorschl├Ąge und Anregungen der Einwohnerversammlung, die laut ┬ž20a (4) GemO innerhalb einer Frist von drei Monaten vom zust├Ąndigen Organ der Gemeinde, in dem Fall des Gemeinderates, behandelt werden m├╝ssen, noch lange nicht abschlie├čend behandelt wurden. Mit den Auswirkungen der Digitalisierung werden wir uns im Gegenteil noch oft besch├Ąftigen m├╝ssen und das ist auch gut so!

Anmerkung: Die weitverbreitete Ablehnung der Dampflokomotiven bei ihrer Einf├╝hrung im 19. Jahrhundert durch ÔÇ×fortschritts├ĄngstlicheÔÇť Menschen wird oft angef├╝hrt, um die Irrationalit├Ąt von ├ängsten gegen alle m├Âglichen technologischen Errungenschaften zu dokumentieren.