Eine Badische Lösung: Die Spiegelversion zur Stadionplanung

Die Start- und Landebahn des Flugplatzes Freiburg; davor die Madisonallee

Im STADTKURIER vom 24. August 2017 ist auf der dritten Seite eine ganzseitige Anzeige der Fraktionsgemeinschaft FL/FF unter der √úberschrift „Zustimmung der Betroffenen f√ľr die Spiegel-L√∂sung“ erschienen. Gemeint ist die von den Fliegern vorgeschlagene gespiegelte Version der Stadionplanung im Wolfswinkel. Diese w√§re ein Kompromiss, mit dem alle Betroffenen und Beteiligten leben k√∂nnten, eine echt „Badische L√∂sung“.

Siehe: https://freiburg-lebenswert.de/wp-content/uploads/2015/10/Anzeige_008_FL-FF_Anzeige_Stadtkurier_Aug_2017.pdf

Stadträtin Gerlinde Schrempp (FL) beschreibt darin, worum es geht:

Viele B√ľrger fragen sich, warum erst zu einem so sp√§ten Zeitpunkt von den Fliegern diese Variante vorgelegt wurde.

Stadträtin Gerlinde Schrempp (FL)

Der Grund ist, dass auch dem Gemeinderat w√§hrend des gesamten Verfahrens vorgegaukelt wurde, dass man mit einer h√∂chstens eineinhalbst√ľndigen Sperrung an Spieltagen zu rechnen habe. Erst am 24. November 2016 wurde bekanntgegeben: Die Gutachter schrieben jetzt, dass der Flugbetrieb sieben Stunden gesperrt werden m√ľsse. Das w√ľrde bedeuten, dass an den gesamten Spieltagen, aber auch an anderen zu erwartenden Veranstaltungen der Flugbetrieb zum Stillstand k√§me. Denn wer fliegt schon weg, wenn er nicht mehr zur√ľckkommen kann, ebenso wer w√ľrde Freiburg anfliegen, wenn er sp√§ter nicht mehr zur√ľckfliegen kann.

Danach wurden vor allem die Unternehmen auf dem Flugplatz aktiv. Auf eigene Kosten haben sie ein renommiertes Architekturb√ľro beautragt, die vorliegende Spiegelvariante¬† auszuarbeiten. Das haben sie in wenigen Monaten geschafft, w√§hrend die Stadtverwaltung dazu viele Jahre gebraucht und unglaublich viel Geld ausgegeben hat.

Was w√ľrde die Spiegelvariante f√ľr die Bewohner der angrenzenden Stadtteile, aber nat√ľrlich auch f√ľr die Gesamtstadt bringen?

  • Erhebliche Minderung des L√§rms f√ľr die Anwohner im Stadtteil Mooswald durch doppelte Entfernung des Stadions.
  • Deutlich bessere Erschlie√üung des Stadions mit k√ľrzeren Wegen.
  • Kein Eingriff in den ‚ÄěM√ľllberg‚Äú durch Verschiebung der Zufahrtsstra√üe nach Osten ‚Äď erhebliche Baurisikominderung und
    Kostenersparnis.
  • Erheblich geringere Bel√§stigung der Anwohner durch Fu√üballfans.
  • Parkpl√§tze deutlich n√§her an der Neuen Messe, dadurch echte Synergieeff ekte, Park & Ride-Pl√§tze.
  • Kein Zeitverlust durch Rechtsstreitigkeiten wegen unk√ľndbarer Nutzungsvertr√§ge mit Flugplatznutzern.
  • Keine Gef√§hrdung des Flugbetriebs durch Turbulenzen im Leewindfeld hinter dem Stadionk√∂rper.
  • Keine Sperrung des Flugplatzes w√§hrend der Spiele.
  • Fortbestand und Zuverl√§ssigkeit der Organ- und Rettungsfl√ľge.
  • Kein Zeitverlust durch Widerspr√ľche/Klagen von Anwohnern.
  • Bessere Nutzbarkeit und Wirtschaftlichkeit des Stadions.
  • Problemloser √ĖPNV-Anschluss des Stadions √ľber vorhandene Endhaltestelle Neue Messe. Dadurch keine Gef√§hrdung von Menschen an der Bedarfshaltestelle.
  • Erhebliche Vorteile f√ľr den Naturschutz.
  • Deutlich weniger kostenintensive Ausgleichsfl√§chen notwendig.
  • Da die bisherige Planung im Kern beibehalten werden kann, keine neuen Gutachten erforderlich.
  • Kostenneutral oder sogar kostensenkend.

Liebe Mitb√ľrgerinnen und Mitb√ľrger,
mit der Spiegellösung ist der Fortbestand des Flugplatzes gesichert mit all seinen Funktionen: Klima-Wirkung, Artenschutz, Naherholungsgebiet, Organ- und
Rettungsfl√ľge Tag und Nacht. Mit der entwickelten Spiegell√∂sung k√∂nnte Oberb√ľrgermeister Dr. Salomon sein Versprechen vom 6. Juni 2013 einhalten ‚ÄěDer Motorflugbetrieb wird nicht¬† eingeschr√§nkt‚Äú. Aber auch die zu Freiburg geh√∂renden Segelflieger k√∂nnten auf dem Flugplatz ihren Sport weiterhin betreiben.

Gerlinde Schrempp, Stadträti n FL/FF

Die Spiegelvariante zur Stadionplanung (Grafik: C. Maschowski)