Anfrage zu Metzgergr├╝n

Zur Neubebauung im┬áMetzgergr├╝n┬áhat Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler (FL) am 8. Juli 2022 folgende Anfrage (nach ┬ž 24 Abs. 4 GemO zu Sachthemen au├čerhalb von Sitzungen) an OB Martin Horn gerichtet:

Sehr geehrter Herr Oberb├╝rgermeister,

Bewohner des Metzgergr├╝ns haben mich mit einer Reihe von Fragen konfrontiert, die ich auszugsweise an Sie zur Beantwortung weiterleite und m├Âglichst vor der geplanten Verabschiedung des Bebauungsplans zum Metzgergr├╝n zu beantworten bitte:

1. Die Bausubstanz der H├Ąuser im Metzgergr├╝n wurde 2013 hinsichtlich der M├Âglichkeit zur Aufstockung gepr├╝ft. Die Aufstockung wurde als nicht sinnvoll abgelehnt, da f├╝r die Aufstockung die Auflagen f├╝r Schallschutz und Erdbebensicherheit nicht mehr gegeben w├Ąren und es ├Âkonomisch sinnvoller w├Ąre, neu zu bauen. Gibt es hierzu ein Gutachten, das die Substanz der H├Ąuser im Metzgergr├╝n auf die M├Âglichkeit der Sanierung und Aufstockung untersucht hat?

2. Die ver├Ąnderte Wirtschaftslage durch die Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine wird einen negativen Einfluss auf Bauzeiten und Baupreise und damit sicher auch auf die Mieten in den Neubauten im Metzgergr├╝n haben. Und es ist absehbar, dass sich die Krisen noch weiter versch├Ąrfen werden. W├Ąre eine Sanierung unter diesen neuen Randbedingungen nicht sinnvoller und g├╝nstiger?

3. Wurden die Kosten f├╝r die Neubauten mit Tiefgaragen mit den Kosten f├╝r die Sanierung des Altbaubestandes, ohne (!) Tiefgaragen, gegengerechnet?

4. Wie ist die CO2-BiIanz f├╝r die Neubauten im Vergleich zur CO2-Bilanz von Erhalt und Sanierung der H├Ąuser? Wurde die graue Energie ber├╝cksichtigt?

5. Aktuell existieren auf der Bestandsfl├Ąche, dem jetzigen Quartier Metzgergr├╝n, 250 Wohneinheiten (WE). Insgesamt sind neu 550 WE (laut Drucksache G-22/081 580!?) geplant. Davon 50% gef├Ârdert, also 275 WE. Im 1. Bauabschnitt, dem ehemaligen Wohnmobilstellplatz, sollen 122 WE gef├Ârdert, 26 freifinanziert und 24 im Eigentum entstehen. Ergo entstehen im Bestandsgebiet Metzgergr├╝n 378 WE und davon nur 153 WE gef├Ârdert bzw. als Sozialwohnungen. Das sind rund 100 „Sozialwohnungen“ weniger als bisher. Aber auch das ist nur die halbe Wahrheit: Die 250 bisherigen Wohnungen sind zwar formell keine Sozialwohnungen mehr, weil sie l├Ąngst aus der Bindung herausgefallen sind, aber sie geh├Âren zu den preiswertesten Wohnungen in ganz Freiburg. Die neu geplanten Sozialwohnungen werden sehr viel teurer sein, als die jetzigen alten Wohnungen. Von daher gingen 250 sehr preiswerte Wohnungen verloren. (Erinnert sei an eine Studie der B├Âckler-Stiftung, wonach in Freiburg 20.000 Wohnungen von genau dieser Preiskategorie fehlen!) Die ersatzweise und zeitlich limitierten neuen 153 Sozialwohnungen werden weitaus teurer sein. Nat├╝rlich w├Ąren die neuen Wohnungen besser ged├Ąmmt und w├╝rden voraussichtlich auch weniger Nebenkosten verursachen. ├ľkologisch ├╝berzeugend ist es trotzdem nicht, da die sogenannte „Graue Energie“ gegengerechnet werden muss. Sind der Stadt diese sozial relevanten Zusammenh├Ąnge klar?

6. Wieso werden diese Wohnungen nicht dadurch geschaffen, dass man die GFZ auf dem Wohnmobilstellplatz und/oder im ÔÇ×Quartier KleineschholzÔÇť (wo laut Drucksache G-22/116 bisher eine GFZ von 2,3 statt in einem urbanen Gebiet zul├Ąssiger 3,0 vorgesehen ist) entsprechend erh├Âht und damit die gr├╝ne, artenreiche Bestandsoase Metzgergr├╝n erh├Ąlt?

7. In der Gemeinderatssitzung am 17.5.22 sagte Baub├╝rgermeister Haag, dass das Metzgergr├╝n komplett in Holzbauweise erstellt werden soll. Ist diese Aussage belastbar?

8. In zahlreichen Einwendungen der BewohnerInnen des Metzgergr├╝ns wurde vorgeschlagen, den 1. Bauabschnitt, die Bebauung des ehemaligen Wohnmobilstellplatzes, z├╝gig umzusetzen und den Baubeschluss f├╝r den 2., 3. und 4. Bauabschnitt zur├╝ckzustellen, um die Planungen ergebnisoffen zu pr├╝fen und auf den aktuellen Wissensstand (Wirtschafts- und Klimakrise) zu bringen. Was w├Ąren die Voraussetzungen, um dies tats├Ąchlich umzusetzen und die endg├╝ltige Entscheidung ├╝ber den 2., 3. und 4. Bauabschnitt auf einen sp├Ąteren Zeitpunkt zu verschieben?

Vielen Dank f├╝r die Beantwortung dieser von den Bewohnern gestellten Fragen.

Mit freundlichen Gr├╝├čen
Dr. Wolf-Dieter Winkler (Stadtrat)

Unmut und Verzweiflung bei den Anwohnern im Metzgergr├╝n (Foto: K. U. M├╝ller).
In Zeiten von Klimawandel und Artensterben ist die Entgr├╝nung (siehe Protest auf vorigem Bild) om Metzgergr├╝n der falsche Weg (Foto: K. U. M├╝ller).