Zu den Filialen-Schließungen der Sparkasse Freiburg

Insgesamt 15 von 47 Filialen der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau sollen geschlossen werden. Das gab die Sparkasse bekannt und schrieb viele Kunden in den betroffenen Gebieten an. So werden auch mehrere Standorte in Freiburg betroffen sein. Da das so gar nicht zum SelbstverstĂ€ndnis der Bank passt, gab es viel Protest. Denn die Sparkasse wirbt besonders gerne damit, „Ihre Sparkasse vor Ort“ und „Nah dran am Leben ihrer Kunden“ zu sein.

Im Gegenteil, scheint sie sich aber – zumindest in der Wahrnehmung vieler Kunden – zu einer „profitorientierten Bank wie jede andere“ zu entwickeln, wie ein Leserbriefschreiber feststellt. Die Werbeaussage „Sie nutzen ein dichtes Netz von Filialen“ und „freundliche und kompetente Mitarbeiter sind gern persönlich fĂŒr Sie da“, muss fĂŒr viele – vor allem Ă€ltere Kunden – heute wie blanker Hohn klingen.

„Herdern trifft die Entscheidung der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, GeschĂ€ftsstellen zu schließen, auf den ersten Blick am hĂ€rtesten. Denn gleich beide Filialen im Stadtteil bleiben dauerhaft zu. Die Sparkasse erklĂ€rt das mit einem KundenrĂŒckgang“, so berichtet die Badische Zeitung (BZ). Und sie schreibt weiter: „Doch es könnte nicht bei den beiden Filialen in Herdern bleiben. Auch fĂŒr die Standorte im Zentrum Oberwiehre an der Schwarzwaldstraße sowie in den Tuniberggemeinden Opfingen und Tiengen wird derzeit eine Schließung geprĂŒft.“

Stadtrat Dr. Wolf-Dieter Winkler (FL) hat zur doppelten Schließung beider Filialen im Stadtteil Herdern einen Brief an den Vorsitzenden des Aussichtsrates der stĂ€dtischen Sparkasse, OB Martin Horn, geschrieben.

Siehe der Brief im Wortlaut:  https://freiburg-lebenswert.de/wp-content/uploads/2020/07/Sparkasse-Herdern.pdf

Siehe dazu den Beitrag in der BZ:  https://www.badische-zeitung.de/herdern-trifft-es-gleich-doppelt–187442528.html

Siehe dazu auch den Leserbrief in der BZ:  https://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-x2ueoa6ix–188151151.html