Warum kein Sirenen-Alarm in Freiburg?

Dass Freiburg sich am ersten bundesweiten „Katastrophen-Warntag“ seit der Wiedervereinigung am 10. September nicht teilgenommen hatte, hat zumindest fĂŒr Irritation gesorgt. Als BegrĂŒndung wurde angefĂŒhrt, dass seit vielen Jahren Sirenenproben am letzten Samstag im MĂ€rz und im Oktober stattfinden und man an dem Datum festhalten wolle.

Dazu hat Stadtrat Wolf-Dieter Winkler (FL) eine Anfrage (nach § 24 Abs. 4 GemO zu Sachthemen außerhalb von Sitzungen) an OberbĂŒrgermeister Martin Horn bzw. an die Stadtverwaltung gestellt. Siehe hier: https://freiburg-lebenswert.de/wp-content/uploads/2020/09/Anfrage-zu-Sirenenprobe-Warntag.pdf

Abgesehen davon kann man den „Warntag“ wohl als Fehlschlag bezeichnen. Das Bundesamt fĂŒr Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat nicht nur Probleme bei der Verbreitung des Probealarms eingerĂ€umt. Ganz vieles hat offensichtlich nicht geklappt. Der Leiter des Bundesamts soll inzwischen abgelöst werden und wird wohl bald durch den Lörracher Bundestagsabgeordneten Armin Schuster (CDU) ersetzt.