Steckbrief Ralf Schmidt

56 Jahre
EDV-Kaufmann
 
Mein Engagement:
Umwelt- und Naturschutz
Vorsitzender NABU Freiburg, Naturschutzbund Deutschland
Vorstand Plan B e.V., Verein zur Wahrung und Entwicklung von Gr├╝nfl├Ąchen und urbanen Freir├Ąumen
ÔÇťGemeinsam f├╝r eine gr├╝ne Zukunft ÔÇô Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz!ÔÇŁ
Politische Themen und Ziele
Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz
Naturschutz: Unsere Umwelt ist ein wertvolles Gut, das es zu bewahren gilt. Ich setze mich f├╝r den Erhalt von Gr├╝nfl├Ąchen, B├Ąumen und Gew├Ąssern ein. Gemeinsam mit den B├╝rgerinnen und B├╝rgern m├Âchte ich nachhaltige L├Âsungen f├╝r den Schutz unserer Natur finden.

Artenschutz: Die Vielfalt unserer Tier- und Pflanzenwelt ist bedroht. Ich m├Âchte mich daf├╝r einsetzen, Lebensr├Ąume zu schaffen, in denen sich verschiedene Arten entfalten k├Ânnen. Das bedeutet auch den Schutz von Biotopen und die F├Ârderung von Artenvielfalt.

Klimaschutz: Der Klimawandel ist eine der gr├Â├čten Herausforderungen unserer Zeit. Ich bef├╝rworte Ma├čnahmen, die den CO2-Aussto├č reduzieren und erneuerbare Energien f├Ârdern. Gemeinsam k├Ânnen wir unsere Gemeinde klimafreundlicher gestalten.

Bezahlbares Wohnen, Transparenz, B├╝rgerbeteiligung
Bezahlbares Wohnen: Wohnraum darf nicht zum Luxus werden. Ich setze mich f├╝r bezahlbaren Wohnraum ein, der f├╝r alle Bev├Âlkerungsgruppen zug├Ąnglich ist. Wir m├╝ssen L├Âsungen finden, um Mieten zu begrenzen und sozialen Wohnungsbau zu f├Ârdern.
Transparenz und B├╝rgerbeteiligung
Transparenz: Eine offene Verwaltung ist essenziell. Ich m├Âchte mich daf├╝r einsetzen, dass Entscheidungen transparent kommuniziert werden und die B├╝rgerinnen und B├╝rger aktiv in politische Prozesse einbezogen werden.

B├╝rgerbeteiligung: Die Meinung der Menschen vor Ort ist wichtig. Ich m├Âchte Plattformen schaffen, auf denen B├╝rgerinnen und B├╝rger ihre Ideen einbringen k├Ânnen. Gemeinsam k├Ânnen wir die Zukunft unserer Gemeinde gestalten.

Toleranz und soziales Miteinander
Toleranz: In unserer Stadt leben Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Lebensweisen. Ich setze mich f├╝r ein respektvolles Miteinander ein, in dem Vielfalt als Bereicherung wahrgenommen wird. Diskriminierung und Vorurteile haben bei mir keinen Platz.

Soziales Miteinander: Eine starke Gemeinschaft lebt von Solidarit├Ąt und Unterst├╝tzung. Ich m├Âchte mich f├╝r soziale Projekte einsetzen, die allen B├╝rgerinnen und B├╝rgern zugutekommen. Ob Jung oder Alt, alle sollen sich in unserer Gemeinde wohlf├╝hlen.
Warum w├Ąhlen?
Ich lade alle B├╝rgerinnen und B├╝rger ein, bei der Kommunalwahl ihre Stimme abzugeben und aktiv an der Gestaltung unserer Stadt mitzuwirken.