Müll- und Umweltprobleme in Accra-Agbogbloshie

Anlässlich des Besuchs einer Delegation aus Ghanas
Hauptstadt Accra in Freiburg, bei dem es unter anderem auch um Kooperationen im
Umweltbereich geht, haben die Stadträte von Freiburg Lebenswert (FL) im
Gemeinderat einen Brief an Oberbürgermeister Martin Horn geschrieben, um auf
die menschenunwürdigen Zustände sowie auf die Umweltprobleme in den riesigen Elektroschrott-Müllkippen
in Agbogbloshie, einem Stadtteil von Accra, aufmerksam zu machen. Hier der
Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter
Herr Oberbürgermeister,

immer wieder
wird über Ghanas Hauptstadt Accra und dessen Stadtteil Agbogbloshie in den
Medien berichtet. Jährlich landen Millionen Tonnen Elektronikschrott in Accra.
Ein Großteil des Elektronikschrotts wird vor Ort repariert und dann verkauft.

Der Teil, der
nicht mehr recycelt werden kann, landet auf einer riesigen offenen Müllkippe.
Dort werden vor allem von Kindern und Jugendlichen ohne Schutzkleidung
verwertbare Rohstoffe (überwiegend Eisen, Aluminium, Zink und Kupfer) aus den
Geräten geholt, um diese dann zu verkaufen. Bei der nicht organisierten und
vollkommen unsachgemäßen Trennung der Wertstoffe, vorwiegend mit Hilfe von
offenen Feuern, entstehen hochgiftige, krebserregende Dämpfe aus den Bauteilen.
Umwelt- und Gesundheitsschäden sind die Folge. Grundwasser und Boden sind
verseucht (Blei, Cadmium, Quecksilber, Arsen) und der vorbeifließende vormals
fischreiche Odor-Fluss, der in den Atlantik mündet, ist durch die eingeleiteten
Giftstoffe längst tot. Mit dem Wasser des Flusses wird das Gemüse auf den
angrenzenden Feldern gegossen und so gelangen Giftstoffe in die Nahrungskette.
Agbogbloshie ist einer der giftigsten Orte der Welt.

Sehr geehrter
Herr Oberbürgermeister,
uns ist durchaus bewusst, dass es sich hier um ein zweischneidiges Schwert
handelt. Auf der einen Seite besteht in Agbogbloshie ein Umweltproblem von
großem Ausmaß, auf der anderen Seite stehen aber Menschen, die mit einfachsten
Mitteln zu überleben versuchen. Da nun eine Delegation aus Accra nach Freiburg
kommt, um u.a. über Kooperationen im Umweltbereich zu sprechen, wäre es
sinnvoll, die hier dargestellte Problematik aufzugreifen, um Lösungsansätze zu
finden. Zum einen sollte etwas für die Umwelt getan werden, aber auch für die
Menschen, damit diese ihr Auskommen haben.

Einen
Überblick gibt die Sendung „Gefährlicher Elektroschrott – Endstation Afrika“ (https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gefaehrlicher-elektroschrott-endstation-afrika-102.html).
In dieser werden auch von verschiedensten Seiten mögliche Lösungsansätze
angesprochen.

Mit
freundlichen Grüßen

Gerlinde
Schrempp(Stadträtin)
Dr. Wolf-Dieter Winkler (Stadtrat)

Weitere Links
zu Berichten und Videos:
https://www.youtube.com/watch?v=aBNLMkCUlJ0
https://www.youtube.com/watch?v=rG74HpFCbko
https://www.youtube.com/watch?v=qqYDWbVg2yw
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronikschrottdeponie_in_Agbogbloshie

Siehe auch: https://www.badische-zeitung.de/vertiefte-beziehungen–180397309.html