Mehr Erhaltungs- und Gestaltungssatzungen

Auf Initiative von FL hat der Gemeinderat der Stadt die M├Âglichkeit er├Âffnet, Erhaltungs- und Gestaltungssatzungen erlassen zu k├Ânnen. Das war dringend notwendig, machte die Abriss- und Bauwut in Freiburg nicht einmal vor den sensiblen Stadtquartieren halt. So mussten vor allem die Wiehre und Herdern den Verlust mehrerer stadtbildpr├Ągender Altbauten beklagen.

Abrisse alter liebenswerter H├Ąuser in der Wiehre in einem fort (Foto: K. U. M├╝ller)

2019 wurde f├╝r den Stadtteil Waldsee eine Erhaltungssatzung erlassen, die Wiehre sollte folgen. Leider wartet man dort bis heute. Das Umweltdezernat sieht die Satzungen kritisch, da Altbauten angeblich oft den Standards des ├Âkologischen Bauens nicht gen├╝gen. Man kann es nicht oft genug wiederholen, dass dies im Kampf gegen den Klimawandel nicht entscheidend ist. Abriss und Neubau, wie auch das Bauen auf der gr├╝nen Wiese sind erheblich klimasch├Ądlicher. Auch alte H├Ąuser k├Ânnen ausreichend energetisch ert├╝chtigt werden und gegen ein Solardach auf einem Altbau ist nichts einzuwenden. Die Erhaltungs- und Gestaltungssatzungen dienen dazu, eine behutsame bauliche Entwicklung zu gew├Ąhrleisten. Grauenvolle Nachverdichtung wie gerade in der Kronen- oder Sternwaldstra├če praktiziert, muss der Vergangenheit angeh├Âren.

Wie ein Fremdk├Ârper wirkt dieser Neubau in der Kronenstra├če. Fader und einfallsloser kann Architektur nicht mehr sein (Foto: K. U. M├╝ller).

Sch├╝tzen wir endlich unsere sensiblen Stadtquartiere, sorgen wir mit sinnvollen Regelungen f├╝r eine ma├čvolle Stadtentwicklung. Satzungen jetzt!

Das Areal Sternwaldstra├če vor den Baumf├Ąllungen. Dort sollen zwei ├╝berdimensionierte Kuben entstehen (Foto: Peter Vogt).