Die Macht des Geldes

„Versiegelte Flächen, Bauboom, Gewerbeflächen und
Touristenattraktionen bei Umgehung von Umweltschutz, die Macht des Geldes und
der Investoren, vollendete Tatsachen schaffen, der Glaube an Aufschwung und ewiges
Wachstum, viele Versprechen der Politik, vorschnelle Entscheidungen „zugunsten
von Arbeitsplätzen und Wohnraum“, angeblich immer alternativlos, mangelnde
Bürgerbeteiligung, Entscheidungen an den Bürgern vorbei…“. All diese Stichworte
enthält ein außerordentlich sehenswerter Film aus dem Jahr 1991 (!) über die
Insel Rügen.

Nach über 25 Jahren scheint sich nicht viel geändert zu haben – und all die genannten Stichworte erinnern auch sehr an das Freiburg von heute. Aufmerksam wurden wir auf diesen Film übrigens durch die „BI Lebenswertes Göhren“, einer Bürgerinitiative auf Rügen (vgl. https://www.facebook.com/BI-Lebenswertes-G%C3%B6hren-638811916269780/).

Schönheit, Denkmal- oder Naturschutz – so mahnt Dieter
Wieland, der Autor des Films – ist bei all diesen angeblich so unvermeidlichen
Sachzwängen keine Kategorie die zählt. Und er mahnt: „Demokratie macht nur
Sinn, wenn wir uns bemerkbar machen.“ Sich gegen diese angeblichen Sachzwänge zu
wehren, sie zu hinterfragen und die endgültige Zerstörung der Landschaft und
der Städte zu verhindern, erfordert aber viel Energie, Unerschrockenheit und Ausdauer,
wie der Dialog mit dem Rügener Umweltschützer, dem Pastor und CDU-Politiker Frieder
Jelen, im Film zeigen.

Es lohnt sich, die Zeit von 45 Minuten zu investieren,
um diesen Film von Dieter Wieland zu sehen. Denn er ist ein Musterbeispiel
dafür, wie das große Geld die Politik und die Verwaltung in Geiselhaft nimmt,
und Landschaften, Ortschaften, Städte und Denkmäler vereinnahmt und zerstört –
im Osten, im Westen, in Rügen, in Freiburg und an vielen anderen Orten in
Deutschland.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=wn6V61OambQ&fbclid=IwAR3dPY7fUCCDic3ktNciVY14NkmTvmU5fhRzbbgx9JqbkRyJlC1RMWCzaGs

Bauboom und Landverbrauch halten ungemindert an. Obwohl laut Sudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) teurer Neubau angesichts der hohren Kosten kaum bezahlbaren Wohnraum ermöglicht.